Twilight RPG, FSK 18

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Zeit & Wetter

September 2012

Es ist September und es wird langsam kühler. Die Temperaturen liegen an sonnigen Tagen bei etwa 20°C und an schattigeren Tagen bei circa 15°C. Es kann öfters Regen geben, selten kommt jedoch auch mal die Sonne durch.

Plot

Derzeit kein Plot.

Neueste Themen

» Out on the Streets...
Fr Jul 15, 2011 11:51 pm von Gast

» Twilight New Life
Mo Mai 30, 2011 11:10 am von Gast

» Bis(s)- das RPG
Sa Mai 07, 2011 9:07 pm von Gast

» House of Night - The next Generation Rpg
So März 27, 2011 6:36 pm von Gast

» [Änderung] The two Faces
Sa März 19, 2011 2:45 pm von Gast

» My Greatest Weakness
Sa März 12, 2011 8:46 pm von Gast

» RL/Mystic NC-17
Sa März 12, 2011 8:40 pm von Gast

» Urban Diaries- Der Fluch der Dunkelheit
Di März 08, 2011 4:15 am von Gast

» Twilight4-ever-rpg
Do Feb 24, 2011 8:50 pm von Gast

Team



    Seth Clearwater

    Teilen
    avatar
    Seth Clearwater

    Anzahl der Beiträge : 414
    Anmeldedatum : 16.08.10
    Wohnort : La Push
    Arbeit : Er ist noch Schüler

    Seth Clearwater

    Beitrag von Seth Clearwater am Di Aug 17, 2010 3:14 am

    PERSONALIEN

    Vorname:
    Seth
    Nachname:
    Clearwater
    Spitzname:
    Da Seth schon sehr kurz ist, keiner.

    Spezies:
    Gestaltwandler

    Geburtstag:
    15. Juni 1992
    Alter:
    21 Jahre
    Äußerliches Alter:
    Obwohl Seth schon 21 Jahre alt ist, geht er immernoch leicht für 16 Jahre durch.

    Alter bei der (ersten) Verwandlung:
    Seth hat sich zum ersten mal verwandelt, als er 15 Jahre alt war.

    Geburtsort:
    La Push
    Aktueller Wohnort:
    La Push
    Bist du ein Nomade?
    Nein.

    Familienstand:
    Leider noch immer ledig.
    FreundIn/Verlobter/Ehepartner:
    Leider noch nicht vorhanden.

    Prägung:
    Ich wurde leider noch nicht geprägt.

    Kinder:
    Ohne Partner auch noch keine.

    Eltern:
    Vater:
    Harry Clearwater
    Mutter:
    Sue Clearwater
    Geschwister:
    Leah Clearwater
    Andere Verwandte:
    Cousine 2. Grades
    Emily Young, Frau des Leitwolfs Sam Uley

    Beruf:
    Noch ist er Schüler und hofft auch, damit noch ein Weilchen durch zu kommen.


    AUF DEN ERSTEN BLICK

    Augenfarbe:
    Seth hat braune Augen
    Haarfarbe:
    Als Mensch hat er schwarze Haare.
    Als Wolf ist sein Fell Sandfarben
    Körpergröße:
    Seth ist 1.94 m groß, wenn er ein Mensch ist.
    Als Wolf hat er die größe eines Ponys und ist somit einer der kleinsten Wölfe des Rudels (und das auf beide Rudel bezogen)

    Besondere Merkmale:
    Wie alle Wölfe hat er ein kreisrundes Tatoo auf dem rechten Oberarm, das die Zusammengehörigkeit der Wölfe symbolisiert.

    Kleidungsstil:
    Seth trägt gern bequeme Sachen im Jugenstil. Dabei trägt er genauso gern Jeans und T-Shirt, wie Jogginghose und Sweater. Dazu trägt er Turnschuhe. Die mag er einfach am liebsten. So zeigt er sich immer in der Schule.
    In der Freizeit jedoch trägt er nur eine kurzgeschnittene Jeans, da diese am leichtesten mitzuführen ist. Ein Oberteil trägt er nicht dazu, oder im Winter ein Hemd, das er aber nicht zu knöpfte. Es gildet nur als Alibi, denn wirklich brauch er es ja auch nicht, da er doch nicht friert. Schuhe trägt er da auch nicht gern. Und wenn es doch sein muß, dann trägt er Stoffturnschuhe ohne Schnürsenkel, in die er eben mal schnell reinschlüpfen kann.
    Als Unterwäsche trägt er stehts Pants und zum schwimmen trägt er eine Boxershorts.
    Schmuck trägt Seth auch sehr gern, aber nur dezenten Schmuck, der auch für Männer gedacht ist. Vor allem seine Kette, die nochmal das Symbol der Wölfe aufzeigt, legt er nur ungern ab.


    MIND AND SOUL

    Charakter:
    Seth ist ein sehr fröhlicher Junge, der alles immer positiv sieht. Er mag die Vampire, wobei sich das nur auf Vegetarier, wie die Cullens bezieht. Weil Seth stehts gut gelaunt ist, bezeichnet ihn Bella auch ab und zu als 'Happy, big grin', während Jacob ihn lieber als 'Happy little Punk' bezeichnet. Seth kommt wunderbar mit den Cullens aus und hat keine Probleme damit, sich in deren Haus aufzuhalten. Sowohl Edward, als auch Bella bezeichnet er als seine Freunde.
    Seth ist meist zu unbekümmert. Er macht sich nie wirklich Sorgen um etwas. Er hat keine Vorurteile, was Edward sogar einmal sagen ließ, das Jacob Glück hätte, Seth' Gedanken teilen zu dürfen. Sie wären so rein. Das hat sich nie geändert.
    Aber bei all diesen eigentlich positiven Eigenschaften, hatte Seth natürlich auch negative. Er war immer recht ungeduldig. Bei ihm mußte alles sofort gehen, oder garnicht. Und sich lange auf etwas konzentrieren, was ihn langweilte, konnte er auch nicht. Nur das, was er als Spannend ansah, hielt ihn gebannt. Ansonsten schaltete er einfach ab.
    Dazu war er ein Frühaufsteher und konnte morgens schon so gute Laune versprühen, das so manch ein Morgenmuffel reiß aus nahm.
    Auseinandersetzungen auszutragen konnte man auch nicht gerade als eine seiner Stärken bezeichnen. Er ging jedem Streit lieber aus dem Weg. Das die Probleme sich dadurch nicht auflösten, ist klar, und doch konnte Seth sich nicht dazu durchringen, sie zu lösen.
    Ein weiteres Problem waren Seth' Essgewohnheiten. Sobald was zu essen im Haus war, wurde es auch schon verputzt. Das geht natürlich ins Geld, und da Seht noch immer zur Schule geht, gibt das manchen Ärger Zuhaus, dem der junge Wolf dann wieder aus dem Weg geht.

    Vorlieben:
    ~ Seth könnte den ganzen Tag essen. Dabei ist es ihm sogar egal, was. Es gibt nichts, das er nicht verdrückt, wenn sich ihm die Gelegenheit bietet.
    ~ So verrückt es auch klingt, aber Seth hat eine Vorliebe für Vampire. Zwar nur für die, die sich 'vegetarisch' ernähren, aber für einen Wolf ist das schon ungewöhnlich.
    ~ Wie die meisten Wölfe ist Seth sehr Naturverbunden und liebt es, sich dort aufzuhalten.
    Abneigungen:
    ~ Seth mag es garnicht, wenn gestritten wird. Deshalb geht er Streitereien auch gern aus dem Weg.
    ~ Er mag es auch garnicht, wenn er Hunger schieben muß. Dann kann man sogar Seth schlecht gelaunt antreffen.
    ~ Schule war auch etwas, das man sich, Seth' Meinung nach, sparen könnte. Allerdings war Arbeiten auch keine Alternative, die ihm passte. Deshalb drückte er sich, trotz der Abneigung, immernoch auf der Schulbank rum. Da konnte man wenigstens so ab und zu mal fehlen, was an einem Arbeitsplatz nicht ging.
    ~ Seth kann menschenblutsaugende Vampire nicht leiden, obwohl er schonmal gemerkt hatte, das sie nicht viel anders waren, als die Cullens.

    Hobbies:
    ~ Seth ist mit Leib und Seele ein Wolf und sieht es mehr als Hobby, als als Berufung, die Menschen vor Vampiren zu beschützen.
    ~ Er liebt es zu essen, und damit er da nicht zu kurz kommt, hat er kochen gelernt. Da kann er sich wunderbar austoben und probiert auch gern neue oder auch eigene Kreationen aus.
    ~ Seth ist gern sportlich aktiv. Da ist es ihm egal, ob er rennt, schwimmt oder auch klettert. Nur Sportarten, wo er sich zu wenig körperlich anstrengen muß, langweilen ihn.
    ~ Obwohl Seth ein recht aktiver Mensch ist, kann er sich auch mit einem guten Buch stundenlang verkriechen.



    DIE ANFÄNGE

    Bisheriger Lebenslauf:
    Seth wurde am 15. Juni 1992 geboren. Er hatte schon eine ältere Schwester namens Leah. Von Anfang an lebte Seth mit seiner Familie in dem Reservat La Push, wo er sich sehr wohl fühlte.
    Seine Kindheit verlief eigentlich ohne große Vorkommnisse. Er war ein mittelmäßiger Schüler. Erst als er 15 Jahre alt war, veränderte sich sein Leben drastisch. Zuerst starb sein Vater Harry an einem Herzinfarkt. Von da an kümmerte sich seine Mutter Sue alleine um ihn und seine Schwester, wobei ihr Billy Black die ganze Zeit helfend zu Seite stand.
    Kurze Zeit später verwandelte Seth sich zum erstem mal in einen Wolf. Es war früher als es normal war bei den Wölfen, aber das schien in der Familie zu liegen, denn auch seine Schwester verwandelte sich, und das, wo alle bisher geglaubt hatten, es würde sich allein auf die männlichen Nachkommen von Taha Aki beziehen.
    Bei dem großen Kampf gegen die neugeborenen Vampire blieb Seth bei Edward und Bella und kämpfte an deren Seite gegen Riley und Viktoria. Darauf war er sehr stolz. In dem Kampf hatte sich auch die Freundschaft zu den beiden gebildet, die bis heute geblieben war.
    Und dann geschah etwas, das das Rudel von La Push entzweite. Bella, die inzwischen die Ehefrau von Edward Cullen geworden war, kam krank aus den Flitterwochen zurück. Erst wußte keiner, was los war, doch das fand Jacob schnell heraus und erzählte es dem Rudel. Bella war schwanger von Edward. Das Rudel wollte das Baby noch im Mutterleib töten. Da es nicht anders ging, sollte Bella mit sterben und auch auf die Cullens wollte man keine Rücksicht nehmen. Seth wollte nicht kämpfen, doch Sam zwang ihn. Seth spürte den Doppelklang in der Stimme und mußte vor Sam in die Knie gehen. Jacob erging es nicht anders. Doch Jacob trug selber das Blut eines Leitwolfes in sich, und so konnte er sich aus dem Rudel trennen. Das war die Gelegenheit. Seth wußte, das Jacob zu den Cullens wollte, um sie zu warnen. Da wollte Seth dabei sein. Er wandte auch dem Rudel um Sam den Rücken und folgte Jacob.
    Jacob und Seth hielten um das Haus der Cullens wache und die Freundschaft zwischen Seth und den Cullens verstärkte sich. Auch als Seth' Schwester Leah dem Rudel von Jacob beitrat, und sich weigerte den Cullens zu trauen, blieb Seth bei seiner positiven Meinung über die Cullens. Ihm machte es nichts aus, in dem Haus ein und aus zu gehen. An den Geruch hatte er sich schnell gewöhnt. Es war doch so, wie bei Menschen, die auf einen Bauernhof zogen. Am Anfang waren sie der Meinung, es würde stinken, aber mit der Zeit fand man den Duft sogar ganz angenehm. Ihm ging es nicht anders.
    Das Baby wurde geboren und stellte sich als alles andere als Gefährlich raus. Nicht nur das. Durch die Prägung Jacobs auf das Baby, war es für beide Rudel unantastbar geworden. Auch Sam und sein Rudel beruhigte sich, und so konnten Leah und Seth, die während der ganzen Zeit von La Push fern bleiben mußten, wieder nach Haus zu ihrer Mutter. Es war ein schönes Gefühl wieder Zuhaus zu sein. Seth lebte sich schnell wieder ein.
    Doch die nächste Bedrohung ließ nicht lange auf sich warten. Diesmal kämpften die Wölfe wieder gemeinsam mit den Vampiren gegen andere Vampire. Und diesmal waren sogar menschenblutsaugende Vampire dabei. Damit hatte der immer sorglose Seth jedoch keine Probleme. Solange sie hier nicht jagdten, und das taten sie nicht, konnte er mit ihnen leben. Und in diesem Fall mußte er damit leben, denn es ging um Renesmee, die Tochter von Bella und Edward, die sich einfach bei jedem ins Herz stahl, auch bei Seth.
    Sie alle zusammen schafften es auch dieses Mal das Unglück abzuwenden. Von da an war es erstmal für Jahre recht ruhig in der Umgebung um Forks und La Push. Und doch wußten alle, das die Volturi, die es auf Renesmee abgesehen hatten, sicher nicht aufgeben würden. Sie würden wieder kommen, und dann war Seth bereit....



    HINTER DEN KULISSEN

    Schreibprobe:

    Aib schlief wirklich nicht ein, doch sie war ganz schwach und auch ihr Gehirn schien nicht richtig arbeiten zu wollen. Zum Glück kam der Heiler zurück. Wenigstens nahm Aib an, das es Glück war. "Ich weiß nich.", antwortete sie auf seine Frage hin. Sie lallte, als wäre sie betrunken. "Ich muß wohl essen." Ihr Magen fühlte sich wirklich schmerzhaft leer an. Doch das zu registrieren forderte ihre ganze Konzentration.
    So bekam Aib auch nicht wirklich mit, was der Heiler noch zu ihr sagte. Irgendwas von ihrer Akte und ausruhen. Aber egal was es war, er hob sie hoch und somit glaubte sie sich gerettet. Zum Glück kam dieser Schwächeanfall im Krankenhaus und nicht irgendwo unterwegs.

    Aib merkte nicht, wohin sie der Heiler brachte. Doch sie spürte, das sie apparierten, und das wunderte sie ein wenig. Dennoch hielt sie sich an dem Mann fest, der sie gerade trug. Selbst um sich zu schämen hatte sie keine Kraft. Es war erschreckend.
    Und dann spürte sie ein Bett unter sich. Sie seufzte erleichtert. Es war besser als in den Armen eines fremden Mannes, und sei es nur ein Heiler. Aib bekam nicht mit, wie sie allein gelassen wurde. Dazu war sie zu benommen. Sie ließ den Blick im Zimmer schweifen und wunderte sich über die Einrichtung. Sonst hatten Krankenzimmer immer anders ausgesehen. Dieses Zimmer wirkte eher wie eine Mischung aus Fremdenzimmer und Gefängniszelle.
    Die Einrichtung war spotanisch aber gemütlich. Und doch war das Zimmer eng, und dadurch, das es kein Fenster hatte, bedrückend. Aber auch das konnte Aib nur am Rande registrieren.
    Erst nach einer ganzen Weile kam Aib langsam wieder zu sich. Die Kräfte kamen zurück und nun sah Aib sich genauer um. Wo war sie hier? Sie wußte es nicht. Aber sie mußte mal wohin. Der Raum hatte zwei Türen. Eine davon führte sicher auf den Krankenhausflur. Warum man ihr dieses miese Zimmer gegeben hatte, konnte sie sich nicht erklären, doch das war jetzt nebensächlich. Erstmal mußte sie ins Bad.
    Aib setzte sich auf und der ganze Raum drehte sich. Sie seufste und hielt sich den Kopf. Als der Raum zum Stillstand kam, setzte ein Klopfen ein, das Aib erneut stöhnen ließ. Na bestens. Jetzt hatte sie nicht nur hunger sondern auch noch Kopfschmerzen. Ächzend erhob Aib sich und ging auf eine der Türen zu. Sie öffnete sie und hatte Glück. Es war die Tür zu einem kleinen, eigenen Bad. So ein Zufall. Vielleicht hatte sie deshalb dieses Zimmer bekommen, damit sie ihr Bad nicht teilen mußte.
    Aib ging ins Bad und schloss die Tür. Immer wieder hielt sie ihren Kopf. Die Kopfschmerzen wollten einfach nicht weniger werden. Auch das kalte Wasser, das sie sich ins Gesicht spritzte, half nicht gegen die Kopfschmerzen. Aber wenigstens wurde sie dadurch nun richtig wach. Sie trank ein wenig Wasser und ging dann zurück in ihr Zimmer. Was war passiert? Aib konnte sich kaum daran erinnern. Alles schien in einem dichten Nebel zu verschwimmen.
    Wenn sie versuchte sich wieder zu erinnern, wurden die Kopfschmerzen heftiger. Aib wollte etwas dagegen tun. Und auch gegen den Hunger. Sie ging zu der andern Tür. Die mußte ja auf den Krankenhausflur führen. Doch als Aib die Klinke runter drückte und an der Tür rüttelte, bewegte die sich keinen Zentimeter. War die Tür verzogen? Oder hatte doch jemand sie eingesperrt? Aib stockte der Atem bei dem zweiten Gedanken. Warum sollte da jemand tun? Wollte man von ihrem Vater Geld erpressen? Aib schluckte. Nein! Das mußte ein Missverständnis sein! Sicher klemmte die Tür doch.
    Irgendwie mußte sie hier raus kommen. Wie wild hämmerten ihre Hände gegen die Tür. Dabei ignorierte sie auch das dröhnende Hämmern, mit dem ihr Kopf antwortete. Aber nichts geschah. Niemand öffnete. Aib schrie, aber auch das brachte sie nicht weiter. Mittlerweile liefen mal wieder die Tränen. Aib konnte nichts dagegen tun. Die Schleusen öffneten sich bei ihr automatisch. Da hatte sie keine Kontrolle drüber.
    Als Aib merkte, das das alles nichts brachte, ließ sie sich an der Tür hinab sinken. Was sollte sie jetzt machen? Und dann fiel ihr Blick auf ihre Tasche, die noch immer auf dem Bett lag, auf dem auch Aib gerade noch gelegen hatte. Ihre Tasche, die Aib immer bei sich trug, und wo ihre liebsten und wichtigsten Sachen drin waren. Schnell rappelte sie sich wieder auf. Sie ging zu der Tasche und durchsuchte sie. Es war noch alles da. Man hatte sie wohl nur hier her gebracht und war dann wieder verschwunden.
    Aib holte ihren Zauberstab hervor. Damit ging sie zurück zur Tür und versuchte sie zu öffnen. Dabei ging sie mehrere Zauber durch, die ihr hilfreich vorkamen, doch keiner half. Jeder Zauber schien von der Tür einfach abzuprallen. Und auch die Wände konnte man nicht zerstören. Der Raum war gut vorbereitet für eine Gefangennahmen. Also war sie doch eingesperrt. Die Tür klemmte nicht......
    Aib seufzte erneut. Immernoch liefen die Tränen, und nun legte sie den Kopf auch in ihre Hände und schluchzte hörbar. Wie lange sie so da gestanden hatte, konnte Aib nicht mal sagen. Aber irgendwann versiegten die Tränen und ein neuer Gedanke kam ihr. Apparieren! Wieso hatte sie da nicht gleich dran gedacht? Das war doch so logisch! Und wieso hatte sie sich damals von Jason zu dem Kurs hinschleppen lassen, wenn sie es nicht anwandte?
    Aib nahm ihre Tasche und machte sich für den Aufbruch fertig. Dann sammelte sie ihre Gedanken und Gefühle und versuchte sich zu konzentrieren. Sie war soweit, das sie hätte apparieren müssen, doch es geschah nichts. Sie konnte den Raum auch so nicht verlassen. Aib war wirklich gefangen. Erneut brach Aib weinend zusammen, aber diesmal lag sie auf dem Bett. Sie lag auf dem Bauch, das Gesicht in der Armbeuge versteckt und weinte jämmerlich. Und dann hörte sie etwas. Jemand war an der Tür ....

    Andere Charaktere:
    Keine
    Avatarperson:
    Boo Boo Steward
    Darf der Steckbrief weitergegeben werden?
    Nur nach Absprache
    Regeln gelesen und akzeptiert?
    Ja.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do Okt 18, 2018 1:39 am